Logo Akademie

Studienleitung

Dr. Kathrin S. Kürzinger
Tel.: +49 (0)228 47 98 98-56
Mobil: +49 (0)151 566 525 73
Mail an Dr. Kathrin S. Kürzinger
Twitter: @KSKuerzinger
Weitere Informationen zur Person

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Instagram

Hier finden Sie den Instagram-Account von
Dr. Kathrin S. Kürzinger.

> Instagram

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Arbeit und Wirtschaft.

> weitere Informationen

Ihre Empfehlung

Sie möchten auf eine Veranstaltung zu den Themen „Arbeit“ oder „Wirtschaft“ aufmerksam machen?

Bitte hier eintragen

Newsletter

Hier können Sie zukünftig einen Newsletter zum Themenschwerpunkt „Kirche, Arbeit, Wirtschaft“ abonnieren, der sie über Veranstaltungstermine, Debatten und Veröffentlichungen informiert.

Stapel Zeitungen - © NejauPhoto

Publik-Forum, 5. April 2019

„Flexi-Feiertage einführen?“

Soll ein Feiertag an jedem beliebigen Tag als persönlicher Feiertag genommen werden können? Ein neues Gesetz in Österreich ermöglicht Karfreitag auch an anderen Tagen als freien Tag zu nehmen. In einem Pro und Contra der Zeitschrift „Publik-Forum“ tauschen der Arbeitsrechtler Martin Risak und die Vizepräsidentin der evangelischen Synode in Österreich Gisela Malekpour Argumente dazu aus.

Nach Ansicht des Wiener Juristen Risak muss eine Gesellschaft entscheiden, welche Feste für sie wichtig genug sind, damit dann alle frei haben. In der Vergangenheit seien das in Österreich im Wesentlichen die christlichen Festtage gewesen, heute sei die Gesellschaft aber diverser. Um dem Rechnung zu tragen, sollten alle Menschen zusätzliche Urlaubstage als flexible Feiertage bekommen. Protestanten könnten sich den Karfreitag freinehmen, jüdische Religionsangehörige Jom-Kippur und Atheisten würden einen normalen Urlaubstag dazubekommen.

Zwar wahre das neue österreichische Gesetz den Gleichheitsgrundsatz, doch stelle die Regelung, den freien Tag aus dem bestehenden Urlaubskontingent zu nehmen, eine eindeutige Beeinträchtigung der Religionsausübung dar, so Malekpour. Eine generelle Flexibilisierung von Feiertagen berge viele negative Aspekte. Sie verweist darauf, dass dies das Feiern bedeutender christlicher Feste wie Weihnachten oder Ostern generell infrage stelle. Sie seien aber Ausdruck des europäischen Kulturgutes. Familienfeindlichkeit ist ein weiterer Aspekt, den man bei einer flexiblen Regelung ihrer Überzeugung nach nicht außer Acht lassen darf.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

rtm / 29.07.2019



© 2019, „Kirche-Arbeit-Wirtschaft“ - Evangelische Akademie im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung